Hallo Ihr Lieben,

wie geht es Euch? Der weiße Winter ist endlich da. Spaziergänge in einer weißen und unberührten Natur, die entdeckt werden möchte, sind mir die liebsten. Aber bis es soweit war, hatte ich mir die Zeit bei unseren französischen Nachbarn vertrieben. Keine 4 Kilometer hinter dem deutschen Weintor beginnt das Elsass. Eines meiner Lieblingsziele in dieser Region ist das idyllische Städtchen Wissembourg. Für mich die kleine Schwester von Strasbourg. Hier kann man noch kostenlos parken, selbstgebackenes Baguette genießen und die sehenswerten Häuserfasaden bewundern.

Entlang der Einkaufsstraße durchquert man den malerischen Altstadtkern. Ein kulinarisches Paradies. Überall locken die duftenden Geschäfte und laden zum Verweilen ein. Käsespezialitäten, Éclairs, französischer Nougat, Seifen und Obst. Mein Anlaufpunkt Nummer 1, die Patisserie und Chocolaterie von Daniel Rebert. Das Schaufenster verzaubert mit seinen süßen und fantasievollen Kreationen. Törtchen mit Suchtpotential! Vor kurzem habe ich den kleinen Feinkostladen Escapade Gourmande entdeckt. Dort ist noch jedes Produkt mit handgeschrieben Zettel versehen. Die freundliche Inhaberin berät mit umfangreichem Hintergrundwissen. Wein, Käse und Pasteten haben an diesem Tag den Weg in unsere Einkaufstüte gefunden.

Nachdem man sich die Bäuche und Einkaufstüten gefüllt hat, gilt die besondere Aufmerksamkeit dem Maison du Sel, welches sich durch sein welliges Dach Ausdruck verleiht. Die Kirche St. Peter und Paul, ein ehemaliges Kloster, sowie das Rathaus säumen den Wasserlauf. Beide sind ebenfalls sehenswerte Bauwerke, welche die Innenstadt schmücken. Auch an dieser Stelle muss ich nochmal fragen – Warum in die Ferne schweifen?

À bientôt!

Eure